Das Mensa-Debakel

Essen ist eine der Lieblingsbeschäftigungen der Menschen. Auch bei uns Studenten ist das so. Doch uns fehlt oft das nötige Kleingeld, um in schicke Restaurants zu gehen. Deshalb ist es von Vorteil, wenn man weiß wo man gut und günstig essen kann. Was einem deshalb sofort einfällt, sind die Mensen der unterschiedlichen Universitäten Wiens. Oft eilt ihnen der schlechte Ruf voraus und wir mussten leider ernüchtert feststellen, dass dies oft der Wahrheit entspricht. Wir haben uns auf den Weg gemacht und drei verschiedene Mensen ausprobiert.

Station 1: Neues Institutsgebäude

Unsere erste Station war die Mensa im NIG, da sie wohl die bekannteste und eine der ältesten ist. Der Weg zum Hauptgebäude ist nicht weit, weshalb hier die meisten Studenten verköstigt werden. Betritt man die Mensa, hat man das Gefühl in einer Großbürokantine zu stehen. Sie ist einfach und zweckmäßig eingerichtet. Tische und Stühle müssen genügen, Dekoration wird überbewertet. Das einzig Schöne ist der Ausblick auf das Rathaus von der Terrasse aus.
Das Konzept ist auf Masse ausgerichtet, was sich auch an der Speisenauswahl widerspiegelt. Schnelle einfache Gerichte stehen hier täglich auf der Karte. In der Mensa im Neuen Institutsgebäude gibt es täglich ab 11 Uhr drei Menüs zur Auswahl. Das Mittagsmenü, bestehend aus Suppe, Salat, Fleisch oder Fisch, gibt es nur bis 14 Uhr, während die fleischlose Variante und die Gerichte vom Grill bis 17 Uhr erhältlich sind. Also schnell sein, wer ein Fleisch- oder Fischgericht möchte.
Die Menüpreise liegen bei zirka fünf Euro. Jede Hauptspeise ist aber auch einzeln erhältlich, was um die drei Euro kostet.
Der schlechte Ruf der Mensa im NIG hat sich auch bei uns bestätigt. Wir bestellten einmal Schnitzel mit Erdäpfel-Vogerlsalat und einmal Chili con Soja. Davor gab es für uns beide eine Gemüsecremesuppe. Die Suppe war das einzige halbwegs gelungene an den Menüs. Wobei wir trotzdem der Meinung waren, dass es Packerlsuppe war. Dem Schnitzel vom Schwein hat man angemerkt, dass es schon länger in dem Wärmebehälter lag. Es war trocken und ein wenig zäh. Zum Kartoffel-Vogerlsalat möchte ich nicht viel sagen, außer dass es den wahrscheinlich letzte Woche beim Schnitzeltag auch schon gab. So hat er zumindest ausgesehen.
Das zweite Menü mit dem Chili con Soja hat uns sehr überrascht. Wir wussten definitiv bis dahin nicht, dass ein Essen so fad schmecken kann. Wir probierten, und es passierte nichts. Hatten wir wirklich gerade einen Löffel genommen, denn ich kann mich nicht mehr erinnern, wie das Essen vor zwei Sekunden geschmeckt hat. Es schmeckte nach nichts und für nichts waren uns fünf Euro doch ein wenig zu teuer.
Weiterlesen

Schiaches Wien? Nicht mit mir!

Man kann Wien leicht schiach finden, wenn Wien die einzige Großstadt ist, in der man je gewohnt hat. Aber ich habe in Montréal, Brüssel und Kopenhagen gelebt, viele weitere Metropolen auf der ganzen Welt besucht und mag Wien immer noch.

Weiterlesen

Auf ein Bier mit meinem Vater – das urige Beisl-Interview

Meinem Vater gefallen urige Lokalitäten mit Alt-Wiener Charme, etwas, das den jungen, verwöhnten Menschen gar nicht mehr so viel gibt wie ihm und seinen Freunden. Ich habe ihn dazu befragt.

Weiterlesen

Verrauchte Lokale in der lebenswertesten Stadt der Welt

                                                Titelbild: russia-no-smoking.ru

Weiterlesen

Schiaches Paradies: Kaisermühlen im Wandel der Zeit

Obwohl Wien grundsätzlich eine gut aussehende und gleichzeitig extrem lebenswerte Stadt ist, beinhaltet sie zahlreiche ganz schön schiache Flecken. Zwar kann Wien auf dieser Ebene längst nicht mit “echten” Großstädten wie London, Paris oder Rom mithalten, doch auch die österreichische Bundeshauptstadt birgt ein paar scheußlich anmutende Gegenden mit sich. Bezirke wie Favoriten, Simmering oder Floridsdorf bringen es dank ihrer missratenen Vorstadtästhetik sowie einem Meer von lieblos hingekleschten Klotz-Gemeindebauten und Industriearealen zweifellos auf eine stattliche Hässlichkeit. Doch auch in den ansehnlicheren Stadtteilen gibt es einige Grätzeln mit grausigem Ambiente. Dazu zählen etwa das biedere, mit Prostituierten – die allerdings zunehmend von WU-StudentInnen verdrängt werden – überhäufte Stuwerviertel oder der Landstraßer Süden rund um die Schlachthausgasse. Auch das durch zwei Donauarme von der Außenwelt abgegrenzte, seit Jahrzehnten berüchtigte Arbeitergrätzel Kaisermühlen ist ein besonderes Schmankerl auf der Wiener Schiachheitsskala.

Weiterlesen

Wiener Nettigkeiten und andere Schandtaten

So einige schiache Wien-Erlebnisse führen mich zum Titel dieses, hm, nennen wir es: Erfahrungsberichtes. Um den Rahmen nicht zu sprengen gibt’s natürlich nur die Highlights aus dem vergangenen Jahr.

Weiterlesen

Die 7 schiachsten Frühstücke

“Die Augen Essen mit!”, so heißt es im Volksmund. Als ich noch ein kleines Kind war, habe ich das fast jeden Tag gehört. Meine Eltern hatten immer eine Ausrede – warum das Essen schön hergerichtet sei, warum sogar das Gemüse glänzen müsse. Die Augen essen eben mit, und sie sollten dabei auf keinen Fall zu kurz kommen. Ich hatte meine Schwierigkeiten damit zu glauben, meine Augen hätten ihren eigenen Willen und würden sich an meinen Mahlzeiten eigenständig verköstigen. Doch nach nur einem Jahr des Zögerns wurde es mir sofort klar: Meine Augen waren diejenigen, die entschieden, ob ich etwas esse oder nicht.

Das Experiment

Ich entschied mich also meinen Augen nicht klein bei zu geben und das Experiment “schiaches Frühstück” ins Leben zu rufen. Inwiefern unterscheidet sich das schiache Frühstück vom normalen Frühstück? “Schiach” ist österreichisch oder bairisch für hässlich, unschön, wütend, schwer, schwierig, süß oder scheu.¹ Wie so etwas aussehen kann, zeigt der Selbstversuch der sieben schiachsten Frühstücke.

Weiterlesen