Interview mit Julie: Auswandern, wenns zu schiach wird?

Julie hat lange Zeit in Wien gelebt und irgendwann genug von der Großstadt gehabt. Also entschloss sie sich, aus der kleinen Gemeindewohnung in ein Haus mit Garten nach Ungarn zu ziehen. Vermisst hat sie seither nichts – außer … aber das verrät unser Interview.

Zum Erfahrungsaustausch unter Ausgewanderten und Auswander-Willigen betreibt Julie das Forum Auswandern – International.

Bist du gebürtige Wienerin oder zugezogen?

Julie mit ihren Hunden.

Nein, ich bin in Prag geboren und als Kleinkind mit drei Jahren zugezogen und dadurch Österreicherin.

Von wann bis wann hast du in Wien gelebt?

In Wien zirka 35 Jahre, ich habe dort gearbeitet und meine fünf Kinder aufgezogen. Aufgewachsen bin ich bis zu meinem 15. Lebensjahr in Salzburg. Zwischendurch und zuletzt habe ich in Niederösterreich, Nähe St. Pölten, gelebt, auch am Land.

Was magst/mochtest du an Wien nicht?

Ich mag grundsätzlich keine Städte, obwohl ich in der Stadt aufgewachsen bin. Aber Wien ist dreckig, staubig und von Hundekot und Sandlern zugemüllt. Ich hatte dort innerhalb von 25 Jahren drei Gemeindewohnungen, die ich immer verkleinert habe, wenn wieder ein Kind ausgezogen ist. Also von 82 bis zuletzt auf 35 Quadratmeter.

Warum hast du dich dazu entschlossen wegzuziehen?

Bei der Geburtstagsfeier des Bürgermeisters.

Ich habe drei Hunde und brauchte ein Haus mit einem großen Garten. Die Kinder sind jetzt alle draußen, ich bin in Pension, was soll ich noch in Wien?

Wo lebst du jetzt und wie unterscheidet sich deine neue Heimat von Wien?

Ich lebe jetzt seit vier Jahren in Ungarn am Land, mit Haus und Garten. Der Unterschied ist, dass die Ungarn viel genügsamer sind und nicht meckern, wenn sie was nicht haben können. Da freuen sich Kinder noch, wenn sie eine Tafel Schockolade von mir bekommen. Ich liebe die Einfachheit der Leute und der vielen spontan helfenden Hände, wenn du etwas brauchst.

Gibt es irgendetwas, das du vermisst?

Ja, die Donauinsel. Sonst nix, rein gar nix!

Julies Profil auf SW


Titelbild: Fotolia / Anton Balazh

1 Antwort

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.